KUNDEN-LOGIN  \/ 
x
x

Starke und schwache Aktien finden! (Relative Stärke)

Ein Beispiel für Ranglisten-Analyse für den DAX und seine Aktien vom 20.05.2019:20190525.dax.ranglisteBitte beachten: Dies ist ein Muster und NICHT mehr aktuell - Zu den aktuellen DAX-Ranglisten!


TB Staerke Schwaeche3
Die richtige Aktie zum richtigen Zeitpunkt finden und handeln!
Um die „richtige“ Aktie zum „richtigen“ Zeitpunkt zu finden, bedienen wir uns eines alten und bewährten Konzepts: Der „Relativen Stärke“! Der Erfolg dieses Konzeptes wurde schon mehrfach in der Finanzwissenschaft bestätigt.

Die relative Stärke (RS) gibt uns Aufschluss darüber, welche Aktien sich stärker oder schwächer als der Gesamtmarkt bewegen und macht die Aktien damit für uns vergleichbar. Natürlich läßt sich dieses Konzept auch auf Indizes, Branchen und Sektoren, Devisen, Rohstoffe und Anleihen übertragen und wir nutzen diese Informationen auch in unseren wöchentlichen Intermarket-Analysen.

Für Aktien greifen wir zumeist auf den relativen Stärkeansatzes von Dr. Robert Levy (RSL), welcher bereits in den 60er Jahren entwickelt wurde zurück. Wir haben diese „klassische“ Berechnungsformel der relativen Stärke nach Levy allerdings für unser Trading optimiert und über eine verfeinerte Formel einen TB-Relative-Stärke-Indikator und eine daraus resultierende TB-Relative-Stärke-Rangliste entwickelt. Wir betrachten uns IMMER mehrere Zeitebenen. In unseren Tabellen finden Sie immer die bezeichnungen F-260 (langfristig - 260 Handelstage, etwa 1 Jahr), F-130 (mittelfristig - 130 Handelstage, etwa ein halbes Jahr), F-65 (kurzfristig- 65 Handelstage, etwa ein Quartal) und F-020 (sehr kurzfristig - 20 Handeltage, etwa einen Monat).

Die DAX-RSL-Rangliste vom 20.05.2019 soll als Erklärungs-Beispiel dienen:
20190525.dax.rangliste 2
Zum Vergrößern anklicken!                                                            "Beispiel DAX vom 28.10.2017"

Bei unserer TB-Aktien-Rangliste wird ein Wertebereich zwischen 0 und 100 berechnet. Zur Berechnung der mittelfristigen Einschätzung (Swing-Trading) legen wir eine Zeitspanne von 130 Börsentagen zugrunde (siehe DAX-Beispiel mit "F130" bedeutet Faktor 130 oben). Für langfristige Betrachtungen (Investor) nehmen wir 260 Börsentagen (F260) und für kurzfristiges Einschätzungen (Daytrading oder optimiertes Swing-Timing) 65 Börsentage (F65) als Basis unserer Ranglisten. Um besser die sehr kurzfristigen Veränderungen erkennen zu können nehmen wir 20 Börsentage.

Derartige "Zusatz"-Einschätzungen thematisieren wir regelmäßig in unseren Intermarket-Videos und sutiativ auch in den Webinaren und Live-Trading-Szessions:
Zu den nächsten Webinar- und Live-Trading-Terminen!

Alle wichtigen Daten topaktuell und übersichtlich präsentiert:
Die wichtigste Zeitebene für unser Trading und unsere Analysen stellt der Faktor „130-Tage“ dar. Diese zentralen Ranglisten stehen unseren Kunden auch immer für zahlreiche europäische und amerikanische Indizes in den „TB-Aktien-Ranglisten“ zur Verfügung.

Die Anwendung im Trading:
Die beiden wichtigsten Marken, die uns bei der Bewertung aufmerksam machen, sind das Überschreiten der 80%-Linie, welches uns ein eine „starke“ Aktie darstellt, sowie das Unterschreiten der 20%-Linie, welche uns eine „schwache“ Aktie definiert. Das „Ranking“ ist aber nur eine erste Einschätzung, wo wir unsere Augen hinlenken sollten. Eine weiterführende Analyse der jeweiligen Aktie ist wichtiger Bestandteil unseres Tradings. Trends halten nicht ewig und auch die stärkste Aktie bricht irgendwann ihren Trend und schwache Aktien gehen in Bodenbildungen und mögliche „Turn-Around“-Szenarien über.


Trading Szenarien W
20160531.uebersicht.tradingszenarien
Über das "Relative Stärke Konzept" stellen wir zudem die weltweite Verfassung des Aktienklimas fest und berechnen dazu unseren "Aktienklima Index".
Mehr dazu >>>Zwei Crashindikatoren: „Aktienklima Index“ und „Intermarket Index“
Tipp: In unseren regelmäßigen Webinaren und Intermarket-Analysen besprechen wir die vorherrschende Marktlage immer an aktuellen Markteinschätzungen mit passenden Aktien-Szenarien. Gehen wir über unsere Intermarket-Analyse von steigenden Aktienmärkten aus, dann konzentrieren wir uns auf trendfolgende Einstiege in starke Aktien. Zeigt sich an den Märkten das Gegenteil und wir gehen von fallenden Aktienmärkten aus, werden schwache Aktien gesucht und „geshortet“.

Das Analysieren und Bewerten der Indizes ist Ihnen zuviel Arbeit bzw. Sie wollen Ihre kostbare Zeit sparen?
Nutzen Sie doch einfach die nachweislich erfolgreichen Signale unserer professionellen Systeme:
Hinweis auf das TB-Handelssystem Universum „Mehr als ein Signaldienst!“

Versagen „Relative-Stärke-Strategien“ mit wachsendem Bekanntheitsgrad?
Mehr dazu in unserem Blog-Beitrag vom 16.03.2018!

Für TB-Servicekunden - "Die „Relative Stärke“ profitabel nutzen!"

Weiter zum "Überblick „Grundwissen I“"

Drucken